Dienstag, 6. März 2012

Bei Totschlag drücken Sie die #-Taste - Kurioses aus der Polizeinotrufzentrale von "Steel"


Infos:
Taschenbuch
Piper Taschenbuch Verlag
192 Seiten


Ihr größter Vorteil ist gleichzeitig ihr größter Nachteil: Die 110 ist schnell gewählt, und so landen in der Polizeinotrufzentrale nicht nur Notfälle, sondern auch jede Menge Verirrte, Verwirrte und Verwöhnte: Autodiebe, denen das geklaute Auto geklaut wurde, Teenager, die von der Polizei nach Hause chauffiert werden wollen, ein Stalkingopfer, dessen skrupellose Peinigerin eine Katze ist … Dialoge mitten aus dem Wahnsinn des Alltags. In seinem beliebten Blog berichtet der Autor, der seit 2003 in einer Leitstelle in Nordrhein-Westfalen arbeitet, seiner treuen Fangemeinde regelmäßig über die lustigsten Erlebnisse am Notruftelefon. (Quelle: http://www.amazon.de/)


Erster Satz:
Wenn Sie mir über dieses Vorwort hinaus folgen, werde ich Sie mit in die Welt der Polizei nehmen, genauer gesagt: in eine Notrufzentrale.

Meine Meinung:
Der liebe Herr "Steel", welcher auf Grund seiner Position verständlicher Weise anonym bleiben möchte, ist sozusagen ein Kollege. Denn das Buch "Bei Totschlag drücken Sie die #-Taste - Kurioses aus der Polizeinotrufzentrale" basiert auf seinem Blog http://steel.twoday.net/.
Es ist wirklich ein tolles Buch, sehr amüsant und erheiternd, leider sind die etwa 180 Seiten viel zu schnell gelesen. Trotzdem eine empfehlenswerte Lektüre für zwischendurch. Und wer nicht genug davon kriegen kann, der hat ja noch den Blog.

Meine Sterne
Buch/Covergestaltung 4 von 5 Sternen
Sprache 4 von 5 Sternen
Gesamt 4 1/2 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen