Sonntag, 24. Februar 2013

Gebrauchsanweisung für die Welt von Andreas Altmann


Info
Taschenbuch
Piper Taschenbuch Verlag
212 Seiten


Vom Kick, den Gefahren, den magischen Momenten unterwegs; von Einsamkeit und Freundschaft im Fremden: Andreas Altmanns Summe seiner Reiseerfahrungen ist eine sinnlich-furiose Aufforderung gegen Stubenhockerei, eine Hymne auf die Vielfalt der Welt. Die Einsamkeit ägyptischer Provinzhotels. Überlandfahrten im stinkenden Bus. Moderne Raubritter in Kolumbien. Gefrorenes Zahnputzwasser in Sibirien. Gepökelter Schafskopf zum Frühstück. Materialmüde Hängebrücken. Hitze. Durchfall. Fieber. Angst. Aber auch: die Zartheit eines Abends in Kabul. Verständigung mit Händen und Füßen. Staunen im Tempel. Freude beim Überlisten eines Grenzbeamten. Der Herzschlag des Zugfahrens. Die Großzügigkeit von Fremden. Mit Shakespeare und Eric Clapton in Nowosibirsk. Eine Liebelei in der Wüste. Das Spätnachmittagslicht über dem Berg Sinai. Kaum jemand hat sich dem Zauber und den Härten fremder Länder so ausgeliefert wie Andreas Altmann, und seine Anweisung ist nichts weniger als eine wilde Liebeserklärung an das Reisen.(Quelle: www.amazon.de)

"Das Furioseste an der Uhr war das Zifferblatt, mit nur drei Buchstaben, sonst nichts. Welche Zeit es auch anzeigte, es war die absolut richtige: NOW. "It's my favorite time", sagte er grinsend."

Erster Satz
Kürzlich las ich einen Artikel über Martin M.

Meine Meinung:
Wow.
Noch nie hat mir ein Buch so die Augen geöffnet. Noch nie musste ich bei einem Buch gleichzeitig so schmunzeln und tief schlucken. Noch nie hat mich ein Buch so erheitert und zutiefst bewegt. Noch nie hat mich ein Buch so sehr geprägt wie dieses.
Andreas Altmann schafft es auf so eine einfach, fast schon groteske Art und Weise mir so viele Dinge zu lehren, Dinge, die mir vielleicht schon immer irgendwie bewusst waren, die ich aber immer wieder versuchte auf die Seite zu schieben.
Diese vielen lehrreichen Dinge standen alle unter einem Stern, dem wunderschönen, leuchtenden Stern des Reisens. Ich bin noch jung und habe das Glück und die Möglichkeit, irgendeinmal hinaus in die weite Welt zu gehen und diese wunderschöne, sonderbare, bezaubernde, ernüchternde, kalte, warme Welt zu erleben mit allen Sinnen.
Andreas Altmann hat mir aber noch viel mehr mit gegeben. Reisen bedeutet nicht nur in ferne Länder zu gehen sondern auch in jedem Augenblick des Lebens die Augen öffnen für die schönen oft kleinen Dinge des Lebens, Reisen bedeutet auch Rücksicht auf einander nehmen, einander respektieren so wie ein jeder nun mal ist.
Ich danke ihm für dieses wunderbare Buch und für diese kostbaren Dinge, die er mir damit auf den Weg gegeben hat.

Meine Sterne
Cover/Buchgestaltung 4 von 5 Sternen
Sprache 5 von 5 Sternen
Gesamt 5 von 5 Sternen
Klick drauf:
http://www.youtube.com/watch?v=IZee0YLCeBY

Samstag, 16. Februar 2013

Entschuldigung, dass man ein bisschen geliebt werden will von Johanna Thydell


Infos
Originaltitel: Ursäkta att man vill bli lite älskad
Gebunden
Oetinger Verlag
239 Seiten
 
 
Das Leben kommt oft unverhofft! News vom Erwachsenwerden. Die 17jährige Nora ist ein ganz normales Mädchen mit netter Familie, tollem älteren Bruder, und zwei besten Freundinnen, Lisa und Jossan. Doch Nora findet ihr Leben furchtbar langweilig. Das ändert sich, als Nora sich auf einer Party wohl etwas zu lange mit Lisas Freund unterhält und der kurz darauf Schluss mit Lisa macht, wegen Nora. Natürlich kündigt ihr Lisa die Freundschaft. Und dann ist da auch noch der drei Jahre ältere Stoffe, in den sie sich verliebt. Oder ist Nora eigentlich mehr ins Verliebtsein verliebt? Die mehrfach ausgezeichnete schwedische Autorin Johanna Thydell lässt ihre Heldin erfrischend normal und dabei voller Witz und Selbstironie aus dem echten Leben über ein wichtiges Thema berichten, nämlich die Suche nach der eigenen Identität. Wie nur kriegt man 'raus, wer man selber ist? (Quelle: www.amazon.de)
 
 
Erster Satz
Und ich bin Nora.
 
Meine Meinung
Ein wirklich süsses Jugendbuch!
Für mich persönlich war es so, dass ich unheimlich schnell in das Buch reinkam. Das liegt vorallem an Johanna Thydells luftleichtem Schreibstil.
Manchmal war mir Nora für ihre 17 Jahre ein bisschen zu kindisch. Aber sie ist eine sehr sympatische Protagonistin. Mit Lisa hingegen konnte ich sogar nichts anfangen.
Das Ende kam für mich ein bisschen zu schnell, ich hätte gerne noch ein wenig Handlung gehabt.
Aber sonst wirklich ein sehr schönes Buch.
 
Meine Sterne
Cover/Buchgestaltung 4 1/2 von 5 Sternen
Sprache 4 von 5 Sternen
Gesamt 4 von 5 Sternen 

Mittwoch, 13. Februar 2013

Unterm Messer von Eva Rossmann


Info
Gebunden
Folio Verlag
268 Seiten


In der "Beauty-Oasis" im steirischen Vulkanland treffen sich alle, die jung und schön sein wollen. Professor Grünwald ist für seine perfekt modellierten Nasen und seine chemischen Peelings berühmt. Doch dann liegt ausgerechnet die Nonne und Pflegeschwester Cordula tot in der Sauna; drei Tage lang bei Niedertemperatur gegart.(www.amazon.de)

Erster Satz
Essigsäure.

Meine Meinung
Mein erster Krimi!
Lange habe ich mich nicht an dieses Genre getraut, hatteRespekt davor, dass es mich vielleicht zu sehr ängstigen könnte.
Aber dieses Buch hat mich total begeistert.
Eva Rossmann schreibt schon länger die sogenannten "Mira-Valensky-Krimis" und "Unterm Messer" ist glaube ich der aktuellste Teil.
Ihr Schreibstil ist meiner Meinung nach sehr aussergewöhnlich für einen Krimi, locker und leicht, dass hat mir das Eintauchen in die Geschichte sehr vereinfacht. Ich mag ebenfalls, dass der Humor in diesem Buch nicht zu kurz kommt.
Trotzdem ist dieses Buch ein wirklich spannender Krimi und für mich auch perfekt geeignet für Krimi-Anfänger wie mich.
Auch die Grundthematik des Buches, Schönheitsoperationen und die Suche nach ewiger Jugend, fand ich sehr interessant.
Die anderen Bücher der "Mira-Valensky-Reihe" sind auf jeden Fall schon auf meiner Wunschliste gelandet und ich freue mich schon auf den nächsten Krimi von Eva Rossmann!

Meine Sterne
Cover/Buchgestaltung: 4 1/2 von 5 Sternen
Sprache 5 von 5 Sternen
Gesamt 5 von 5 Sternen

Samstag, 9. Februar 2013

Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken von Allan und Barbara Pease

Info
Originaltitel: Why men don't listen and women don't read maps
Taschenbuch
Ullstein Verlag
432  Seiten

Warum reden Frauen so viel, während Männer lieber schweigen? Warum wollen Männer Sex und Frauen nur kuscheln? Allan und Barbara Pease werfen einen amüsanten Blick auf die kleinen, aber bedeutsamen Unterschiede zwischen Mann und Frau. Der internationale Bestseller – mit neuem Bonusmaterial. (Quelle: www.amazon.de)
 
"Im Grunde genommen suchen Männer nach einer Mischung aus Mutter und Hausmädchen."

Erster Satz:
An einem schönen, sonnigen Sonntag setzten sich Bob und Sue mit ihren drei halbwüchsigen Töchtern ins Auto, um gemütlich an den Strand zu fahren und dort den Nachmittag zu verbringen.

Meine Meinung:
Ich vergöttere dieses Buch!
Es ist so informativ und dennoch total unterhaltsam geschrieben, sodass es nicht langweilig wird.
Die Unterteilung in mehrere Kapitel die unterschiedliche Themen beinhalten macht das Lesen noch einfacher.
Ein toller Ratgeber, welcher auch eine wunderbare Botschaft hat: Männer und Frauen sollten sich so akzeptieren, mit allen Unterschieden und Macken, wie sie sind, denn das macht ein harmonisches Miteinander aus.
Meine Sterne
Buch/Covergestaltung 4 1/2 von 5 Sternen
Sprache 5 von 5 Sternen
Gesamt 5 von 5 Sternen

Klick drauf!
http://www.youtube.com/watch?v=akYT6TFqBrQ

Freitag, 1. Februar 2013

Ida von Elisabeth Plessen


Info
Gebunden
Berlin Verlag
368 Seiten


Eine zeitlose Liebesgeschichte: Oskar Marwig, angesehener Architekt, verliebt sich in die Studentin Ida. Doch er läuft davon, aus Angst vor Zurückweisung. Als sie sich nach seiner Rückkehr aus Philadelphia, wo er ein Opernhaus baut, wiedersehen, erleben sie unbeschwerte Tage. Seine Reife und Souveränität ziehen Ida an, aber zugleich weiß sie, dass sie ihn genau aus diesem Grund eines Tages verlassen muss. Dies spürt auch Oskar, was seine Besitzansprüche nur verstärkt. Ihre Beziehung überfordert beide, macht sie schwach und krank. Ida bleibt nur, einen radikalen Schnitt zu machen. Mit großer Eleganz erzählt Elisabeth Plessen von den siebziger Jahren und dem Ende der Politisierung, sie entdeckt für uns eine Sprache, die nüchtern und reich zugleich erscheint. Ida ist eine Emanzipationsgeschichte, die sich den Irrationalitäten von Beziehung stellt, und es ist ein Roman über Architektur, der Elisabeth Plessen Raum gibt und in Literatur verwandelt.(www.amazon.de)

"Aus Erfahrung weiss ich, dass es so sein wird, sagte er sich, aber ich kann mich nicht vorausberechnen. Nur eines kann ich: für meine Irrtümer zahlen."

Erster Satz
Warum bin ich Architekt geworden?

Meine Meinung
Ein echt berührendes Buch.
Elisabeth Plessen hat einen wirklich einzigartigen Schreibstil. Sie schafft es so rational und doch unglaublich berührend zu schreiben.
Mir gefällt die Idee der Geschichte sehr gut und die Beziehung zwischen Ida und Oskar ist genau so einzigartig wie der Schreibstil.
Manchmal war es mir aber trotzdem ein bisschen zu langatmig

Meine Sterne
Buch/Covergestaltung 4 von 5 Sternen
Sprache 5 von 5 Sternen
Gesamt 4 1/2 von 5 Sternen