Sonntag, 3. März 2013

Acht Wochen verrückt von Eva Lohmann



Info
Taschenbuch
Piper Verlag
224 Seiten


Verrückt ist doch jeder, der in die Klapse kommt. Mila also auch. Acht Wochen wird sie erst mal bleiben. Was sie da soll? Und was es eigentlich heißt, normal zu sein? Wer weiß das schon. Auf jeden Fall begegnet sie einer Menge Verrückter – und endlich auch wieder sich selbst.(Quelle: www.amazon.de)
 
Erster Satz
Der Tag, an dem ich in die Klapse komme, ist ein Donnerstag.
 
Meine Meinung:
Wieder ein wirklich tolles und herzergreifendes Buch.
Mila ist verrückt. Naja, ich bin mir nicht ganz sicher, ob verrückt der richte Ausdruck ist. Mila leidet unter Depressionen und wird deshalb in eine Klinik eingewissen.
Am Anfang ist alles so gar nicht leicht für sie. Aber mit der Zeit kann sie sich mit ihrem Problem aueinander setzen und sieht ein, dass daran überhaupt nichts schlimm ist. Und sie findet in der Klinik sogar, ja man könnte sagen, Freunde.
Das Buch ist so toll geschrieben, ich hab es regelrecht verschlungen. Mila war mir so sympatisch, aber auch die Nebencharakter waren leicht ins Herz zu schliessen.
Die Hauptaussage die dieses Buch meiner Meinung nach trägt ist, dass man sich immer so akzeptieren soll wie man ist, auf seine Gefühle, seine Empfindungen und vorallem sein Herz hören sollte.
 
Meine Sterne
Cover/Buchgestaltung 4 1/2 von 5 Sternen
Sprache 4 1/2 von 5 Sternen
Gesamt 5 von 5 Sternen
 

Kommentare:

  1. Das Buch hab ich mir jetzt direkt mal auf die Wunschliste gesetzt. Vielen Dank für den Tipp!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich wirklich sehr! Es ist ein tolles Buch!
      Danke für deinen Kommentar.

      Löschen