Mittwoch, 6. August 2014

One hundred names (Hundert Namen) von Cecelia Ahern

One Hundred Names



Info
Taschenbuch
Harper Collins Verlag
472 Seiten


 Jeder von uns hat seine Geschichte

Phantasievoll, einfühlsam und unverwechselbar, so ist der neue große Roman der Weltbestsellerautorin. Denn manchmal muss man ganz gewöhnliche Menschen finden, um zu verstehen, wie außergewöhnlich das Leben ist.

Eine geheimnisvolle Namensliste ist alles, was sie hat. Die Liste ist ein Vermächtnis. Und ihre einzige Chance … Die junge Journalistin Kitty Logan ist am Tiefpunkt: Durch einen schweren professionellen Fehler hat sie fast das Leben eines Menschen zerstört. Und damit auch ihren eigenen Ruf, ihre Karriere und den Glauben an sich selbst. Da bittet ihre Mentorin sie, einen Artikel für sie zu übernehmen. Und auf einmal steht Kitty da mit einem Abgabetermin und einer Liste mit hundert Namen. Hundert Menschen, über die niemand etwas weiß …  (Quelle: www.amazon.de)


"You were the only person who truly told me in that interview that you weren't afraid to fly, that in fact you were afraid that you wouldn't"


Erster Satz:She was nicknamed The Gravedyard.


Meine Meinung:
Mir hat die Idee des Buches wirklich sehr, sehr gefallen.
Die Umsetzung ist Cecelia Ahern definitiv gelungen!
Ich finde, sie hat mit One hundred names (Hundert Namen) ein wirklich vielschichtiges Buch geschaffen, welches sich natürlich auch mit dem Thema Journalismus beschäftigt, aber auch viel weiter geht.
Ein Buch, dessen Wirkung sich erst ganz am Schluss entfaltet, wenn das letzte Wort gelesen ist, mich aber nachhaltig geprägt hat!


Meine Sterne:
Cover/Buchgestaltung 4 von 5 Sternen
Sprache 5 von 5 Sternen
Gesamt 5 von 5 Sternen



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen